Buchtipp zu Weihnachten: ZERO von Marc Elsberg

„ZERO – Sie wissen was Du tust“ lautet der Titel von Marc Elsbergs Roman. Ich muss ehrlich sagen, bei diesem Buch hat es mir dann doch etwas den Atem verschlagen. Elsberg zeigt in seinem wirklich spannend erzählten Krimi, was mit unseren Daten künftig passieren könnte. Wie eine große Datensammel-Krake in unser aller Leben eingreifen kann. Wie wir alle zum gläsernen Menschen werden können, und dabei auch noch kräftig mithelfen. Schon nach wenigen Seiten hat mich das Buch so richtig „gepackt”. Die Geschichte ist gut erzählt und bis zuletzt brennt man darauf zu erfahren, wie die Heldin der Datenkrake entkommen kann. Ein Super-Buch für alle Krimifans… Und für jeden, der einen Blick in die Daten-Zukunft wagen mag.

**ZERO – Sie wissen, was du tust: Roman**

Hier die Kurzbeschreibung des Inhalts vom Blanvalet-Verlag, bei dem das Buch erschienen ist: „London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …

Hochaktuell und bedrohlich: Der gläserne Mensch unter Kontrolle _”

** Bei Links mit **Sternchen** handelt es sich um Partnerlinks zu Affiliate-Shops

Klassische Ausstecherle oder Gutsle

Ohne die klassischen Ausstecherle oder Gutsle ist Weihnachten undenkbar. Beim Backen mit Kindern sind es die einfachen Weihnachtsplätzchen, die Kinder schon mit großer Freude ausstechen und verzieren können. Ich verwende für die Ausstecherle immer Butter, da ich den feinen Buttergeschmack des Mürbeteiggebäcks so sehr schätze.

Hier mein Grundrezept:

Zutaten:
500 g Mehl
250 g Butter
200 g Zucker
1 Vanillezucker
3 Eier (Größe M)
1 Prise Salz

Zum Dekorieren:
Eigelb verquirlt mit etwas  Milch
und/oder
Glasur aus Zitronensaft mit Puderzucker
oder aus Rum mit Puderzucker
Zum Bestreuen Zuckerstreusel, Schokoladenstreusel oder Winterdekor

Um einen schönen, geschmeidigen Teig zu erhalten, rühre ich zunächst die Butter mit dem Handrührgerät schön schaumig. Danach füge ich Eier und Zucker mit den Geschmackszutaten abwechselnd hinzu, zuletzt rühre ich das Mehl unter. Den Teig in der Schüssel drücke ich mit den Händen zu einem Teigkloß zusammen, knete ihn nochmals kurz durch und teile die Masse in 2 Teile. Danach wird jeder Teig-Kloß mit Frischhaltefolie umwickelt. Im Kühlschrank sollte der Teig mindestens 1 Stunde ruhen. Dies verhindert das Verlaufen des Teiges.

Während der Teig ruht, bereite ich schon Backbleche vor. Ich belege sie mit Bögen von Backpapier. Wer keine Lust hat, das Papier zuzuschneiden, kann auch Backpapierzuschnitte verwenden, die man einfach aufs Backblech legt.

Zum Ausrollen des Teiges habe ich mir ein Silikon-Wellholz besorgt, ebenso Silikonbackmatten. Auch diese bestäube ich mit Mehl, aber der Teig klebt längst nicht so sehr wie auf einer normalen Küchenarbeitsplatte.

Ich stimme die Auswahl der Ausstecherle, die ich verwende, auf die Art der übrigen Weihnachtsplätzchen ab. So ist z.B. die Tannenbäumchen-Form den Zitronenbäumchen vorbehalten.

Wer besondere Ausstecherle mag, kann inzwischen sogar Formen mit Prägung erhalten. Bei www.meincupcake.de habe ich diese im Internet gefunden. Sehr originell finde ich auch die Variante, die Plätzchen mit einem Stempel zu prägen. Ein Set mit verschiedenen Keksstempeln mit weihnachtlichen Motiven findet man hier **Keksstempel Set Weihnachten 6-teilig**

Nach der Ruhezeit schneide ich ein Stück vom ersten Teigpäckchen ab und knete es zu einer formbaren Kugel. Den Teig wellt man dann etwa 4 bis 5 mm dick aus. Dabei immer darauf achten, dass der Teig nicht festklebt, ggf. Unterlage mit Mehl bestäuben. Danach werden die Plätzchen ausgestochen. Einen Teil der Plätzchen streiche ich mit verquirltem Eigelb ein und bestreue sie dann mit bunten Zuckerstreuseln oder Schokostreuseln. Dies sind die Klassiker. Diese Plätzchen erhalten beim Backen einen goldgelben Glanz und sind bereits fertig.
Den zweiten Teil backe ich und verziere ich nach dem Erkalten mit Zuckerglasur, die ich mit einem Pinsel nicht so dick auftrage und dann mit Winterdekor oder Zuckerstreuseln dekoriere.

Die Plätzchen werden bei gut 180°C Ober- und Unterhitze oder 160°C Umluft gebacken. Die Backzeit beträgt etwa 12 bis 15 Minuten. Die Plätzchen dürfen nicht zu dunkel werden. Wer sich nicht sicher ist, kann ein paar „Versucherle” backen, um ein Gefühl für die Backzeit zu bekommen.

Die Teigmenge ergibt etwa 80 bis 100 Plätzchen.

** Bei Links mit **Sternchen** handelt es sich um Partnerlinks zu Affiliate-Shops

Adventskalender für Männer

Auf Hannas Blog Geschenkliebe gibt es einen Beitrag voll mit Ideen für einen DIY (Do it yourself) Adventskalender für Männer: Gutscheine, Apps oder Songs, kleine Schnapsfläschchen und vieles mehr. Superideen – und jetzt ist ja auch noch viel Zeit, etwas selber herzustellen. Der Countdown läuft!

Den Kalender an sich kann man selber basteln, z.B. alle Kleinigkeiten einzeln in Geschenkpapier verpacken, mit einer Nummer versehen und an einem dicken Geschenkband befestigen. Oder zum Befüllen einen fertigen Adventskalender kaufen, der lässt sich dann auch jedes Jahr wieder verwenden.