Lecker und einfach zuzubereiten: Hamburger Krabbensuppe

Zu einem schönen Weihnachtsfest gehört in vielen Familien auch ein besonderes Weihnachts-Verwöhn-Essen. Warum nicht mal was Neues ausprobieren?

Dieses Rezept für 4 Personen ist superlecker und wirklich einfach herzustellen. Etwas Besonderes als Vorspeise zu Weihnachten – als Auftakt für ein festliches Weihnachtsessen perfekt. Der Vorteil: Man kann alles gut vorher besorgen. Tiefkühl-Krabben gibt es in sehr guter Qualität, und Suppengemüse hält sich im Gemüsefach ohnehin ein paar Tage. Um die richtige Bindung und den Geschmack hinzubekommen, sollte man die Suppe schon einmal gekocht haben. Also gleich für ein Adventswochenende einplanen 🙂

Zutaten:

400 g Tiefseekrabben (auch Tiefkühl möglich)
1 Bund Suppengrün
2 Esslöffel Butter
20 g Mehl
1/4 Liter Süße Sahne
1/4 Liter trockener Weißwein
1/4 Liter Fleischbrühe
2 Esslöffel Tomatenmark
Zitronensaft nach Belieben zum Abschmecken
2 Döschen Hummerpaste (ich nehme die von von Lacroix, falls erhältlich kann man auch 2 Esslöffel Krebsbutter nehmen)
1 kl. Dose Spargel
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer und Zitronensaft zum Abschmecken

Zubereitung:

Tiefseekrabben abwaschen und etwas abtrocknen, Suppengrün putzen, waschen, klein schneiden und in Butter andünsten, mit 1/2 Liter Wasser ablöschen und Gemüse mit Wasser etwa 30 Minuten köcheln, bis das Gemüse schön gar ist. Das Gemüse mit dem Pürierstab fein pürieren und durch ein feines Sieb streichen. In einem Topf Mehl und etwas Sahne glattrühren, dann die übrige Sahne, Weißwein und Brühe zugeben und unter Rühren zum Kochen bringen. Tomatenmark, Krebsbutter und Spargelwasser zugeben. Die Suppe mit Salz, etwas Cayennepfeffer (vorsichtig dosieren) und (je nach Lust und Laune) Zitronensaft abschmecken. Spargel in kleinen Stückchen und Krabbenfleisch in die Suppe geben und nur noch kurz erhitzen, nicht kochen lassen. Ein frisch aufgebackenes, in Scheiben geschnittenes Laugenbrot oder kleine Brötchen passen sehr gut zu diesem feinen Weihnachtssüppchen.

Guten Appetit!

Wer kein Rezept und keinen Tipp verpassen möchte: Hallo Weihnachten abonnieren oder auf Facebook „liken”!

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.