Weihnachtlicher Schokoladenkuchen

Schon seit vielen vielen Jahren gehört dieser Schokoladenkuchen zu meinen Lieblingsrezepten. Er ist lecker und variabel in den Zutaten – je nach den persönlichen Vorlieben. Viele mögen ja keine Rosinen –  kann man weglassen. Mit Weihnachtsgewürzen wie Zimt oder Spekulatiusgewürz kann man etwas „spielen“. In den Kuchen gehört traditionell Rum, wenn jedoch Kinder davon essen oder wenn ich den Kuchen verschenke, dann verzichte ich darauf. Er schmeckt auch prima ohne.

In der Zeit zwischen Weihnachten und Weihnachten eignet er sich hervorragend als Geburtstagskuchen oder – da er lange frisch hält und mit der Lagerung sogar noch besser wird – als Reiseproviant. Deshalb hieß der Kuchen bei uns früher auch „Skifahrer-Kuchen“, weil man ihn getrost mit in den Skiurlaub nehmen konnte als Stärkung nach dem Sport bis zum Abendessen. Einfach nur nach dem Erkalten gut in Alu-Folie verpacken.

Weihnachtlicher Schokoladenkuchen
für eine Kastenform

Zutaten:
200 g Butter
250 g Zucker
6 Eier
125 g Mehl
1 gestr. Teel. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
200 g Schokolade (ich nehme leicht bittere Schokolade)
evtl. 150 g gewaschene Sultaninen
3 Kaffeelöffel Kakao
Gewürze nach Belieben: 1 gestr. Teel. Zimt und/oder die gleiche Menge Spekulatiusgewürz
2 Essl. Rum ode ein paar Tropfen Rumaroma

Zum Überziehen: 200g Schokoladenglasur

Zubereitung:
Butter schaumig rühren, Zucker und Eier nach und nach zugeben und kräftig rühren, damit die Masse schön schaumig wird.
Mehl und Backpulver gemischt, gemahlene Mandeln und Geschmackszutaten hinzufügen.
Kleingeschnittene Schokolade unterheben.

Eine Kastenform ausfetten, mit Pergamentpapier auslegen, Teig einfüllen und glattstreichen.

Backzeit: 60 – 70 Min. – mit Stäbchenprobe testen
Temperatur:
175°C bei Ober- und Unterhitze oder ca. 160°C bei Umluft.

So einfach legt man eine Kastenform mit Backpapier aus.

Einfach die Form auf Backpapier legen und mit Bleistift die Kontur nachfahren, dann Ecken ausschneiden und zur Form falten, in die Backform setzen und befüllen.

Ein Tipp für das Auslegen der Form:
Auf dem Backpapier die Umrisse der Kastenform mit einem Bleistift einzeichnen, dann ausschneiden. Dann so falten, dass nur die „saubere“ Seite ohne Bleistiftmarkierungen mit dem Teig in Berührung kommt.

Gutes Gelingen !

Bookmark the permalink.

Comments are closed.